Essen aus dem Orient

Auf unserem letzten Sommerurlaub – es war unser erster im Orient – lernten wir zum ersten Mal die Tajine kennen.
Dabei handelt es sich um ein Schmorgefäß aus Lehm, in welchem traditionell das orientalische Essen zubereitet wird.
Dabei macht man es sich übrigens einfach, nicht nur das Gefäß trägt den Namen Tajine, auch das darin zubereitete Gericht bekommt genau denselben Namen.
Uns begeisterten die Kunststücke, welche die Köche vor Ort mit dem Tajine zu Wege brachten, außerordentlich und so war es wenig verwunderlich,
dass wir uns in den letzten Tagen unseres Urlaubs für einen solchen Topf als Andenken entschieden.

Zuerst war meine Frau skeptisch und hatte Angst um ihr heimisches Ceranfeld, doch für solche Fälle lag eine Lösung parat.
Denn tatsächlich konnten wir einen Tajine erstehen, welcher über einen besonders glatten Boden verfügt.
Somit waren ihre Sorgen vom Tisch und schon auf dem Heimflug freuten wir uns über unseren Schmortopf.
Nun sind wir Beide keine Köche mit orientalischen Wurzeln, doch es zeigte sich, dass wir auch so dazu in der Lage waren,
den Tajine zu verwenden und damit wirklich köstliche Speisen zu zaubern.

Auch regionale Speisen sind für den Schmortopf das geringste Problem, wobei es natürlich am schönsten ist, wenn man ihn stilecht verwendet.