Dokumentation der Gewichtszunahme

Lernen macht hungrig – das kann jeder Schüler und Student bestätigen. Der Grund dafür ist recht einfach: unser Gehirn verbraucht Unmengen an Energie. Erwachsene sind in der Lage, zu jedem Zeitpunkt eine Pause einzulegen, um ihre Kräfte zu regenerieren. Kleinkinder und Babys haben diese Möglichkeit nicht, denn sie sind auf die Wachsamkeit der Eltern angewiesen. Zudem lernen sie in den ersten Lebensmonaten permanent. Ihr Organismus muss sich an die neue Umgebung erst noch anpassen. Sinneseindrücke stürmen auf sie ein, sogar der Verdauungstrakt „lernt“. Im Laufe der Zeit wird nämlich die Nahrung umgestellt: die gesunde und stärkende Muttermilch wird nach und nach ersetzt.

Dokumentation der Gewichtszunahme

Die Phase, in der immer mehr feste Nahrung auf den Speiseplan gelangt, ist äußerst wichtig und sollte genau beobachtet werden. Hinsichtlich der Zusammensetzung achte man darauf, nur natürliche Produkte zu verwenden: zu viel Salz oder Zucker und künstliche Aromen sind zu vermeiden.

Das Kind wird schnell auf die neue Art der Nahrung reagieren. Um sicherzustellen, dass die üblichen Werte weder über – noch unterschritten werden, ist es sinnvoll, eine entsprechende Liste (etwa „Gewicht Kleinkind“ genannt) anzulegen.

Diese Tabelle kann handschriftlich vervollständigt werden. Um die Daten jedoch ggf. an den Arzt zu übermitteln, ist eine computergestützte Version empfehlenswert.